Zur Navigation | Zum Inhalt

FVCML0208 10
KfW bietet neue Fördermittel für moderne Fenster und Türen

Wer über die Modernisierung seines Eigenheims nachdenkt, sollte jetzt zur Tat schreiten. Die Bedingungen für Sanierungsmaßnahmen sind so günstig wie nie zuvor. Seit dem 1. Januar 2009 sind Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Modernisierungs- und Erhaltungsmaßnahmen in stärkerem Umfang als bisher von der Steuer absetzbar. Der bisherige Steuerbonus von 600 Euro pro Jahr wurde auf 1.200 Euro verdoppelt. Außerdem fördert die KfW ab sofort im Rahmen ihres Programms „Wohnraum Modernisieren“ sowohl Fenster- und Türenerneuerungen als auch andere Einzelmaßnahmen. „Eine super Gelegenheit, die Arbeiten in Angriff zu nehmen“, meint Schreinermeister Sebastian Schrangs von der Silva Schreinerei Betriebs GmbH im Handwerkteam21.

Ziel der staatlichen Förderung ist es, über die Sanierungsmaßnahmen den Energieverbrauch von Gebäuden einzudämmen. Ein Zweck, der auch dem Verbraucher durch gesenkte Energiekosten zugute kommt. Die effektivste Renovierung zur Senkung des Energieverbrauchs ist eine Erneuerung von Fenstern und Türen eines Hauses. Hierfür vergibt die KfW die sogenannten Öko-Plus-Kredite, die auf höchstens 50.000 Euro beschränkt sind und eine Laufzeit von 10, 20 oder 30 Jahren mit maximal fünf tilgungsfreien Jahren haben. Für andere Maßnahmen zur Energieverbrauchssenkung bietet die KfW außerdem Standard-Kredite, die auf eine maximale Summe von 100.000 Euro beschränkt sind. Kreditanträge kann grundsätzlich jeder stellen, vorausgesetzt die geplanten Baumaßnahmen entsprechen den Bedingungen der Energieeinsparverordnung.

Doch wie sinnvoll ist der Austausch alter Türen und Fenster wirklich? Schreinermeister Schrangs über die Vorteile einer solchen Sanierung: „Durch neue Fenster und Türen spart der Hauseigentümer nicht nur Energiekosten durch eine bessere Wärmedämmung. Moderne Türen und Fenster bieten zudem einen besseren Schutz vor Einbrüchen, sind einfacher in der Handhabung und gewährleisten einen guten Lärmschutz. Außerdem hat der Kunde im Zuge der Renovierung natürlich auch die Möglichkeit sein Eigenheim zu verschönern.“

Rollladenkästen am besten gleich mit renovieren

Besonders effektiv ist die Modernisierung, wenn auch die Rollladenkästen erneuert werden. „Sie sind die größte Schwachstelle für die Dämmung eines Gebäudes“, erklärt Fachmann Schrangs. „Alte Kästen bieten häufig fast gar keine Isolierung, neue haben hingegen eine integrierte Schaumstoffdämmung. Dadurch geht durch die Kästen kaum noch Heizwärme verloren.“ Der Aufwand der Arbeiten erhöht sich durch die zusätzliche Erneuerung der Rollladenkästen, jedoch können die Sanierungen auch etappenweise durchgeführt werden. Eine komplette Renovierung der Wohnräume ist nach den Arbeiten nicht notwendig. „Nach der Türen- und Fenstererneuerung können die Wohnräume sofort wieder normal genutzt werden und es entstehen in der Regel keine zusätzlichen Arbeiten“, so Experte Schrangs. Außerdem ist der Arbeitsaufwand bei Altbauten nicht höher als bei neueren Gebäuden.  

Wer keinen Kredit für die Sanierungsmaßnahmen aufnehmen möchte, kann bei der KfW für kleine Einzelmodernisierungen Zuschüsse beantragen. Bei Wohngebäuden, die bis zum 31.12.1994 fertig gestellt wurden, können Beihilfen in Höhe von 5 Prozent der förderfähigen Investitionskosten gewährt werden. Die maximale Zuschusshöhe beträgt 2.500 Euro. Grundbedingung für alle vorgestellten Fördermöglichkeiten und Kreditangebote der KfW ist, dass die Arbeiten von einem anerkannten Fachbetrieb durchgeführt werden. Die Silva Schreinerei Betriebs GmbH aus dem Handwerkteam21 ist ein von der KfW anerkannter Betrieb. „Als Weru-Fachbetrieb arbeiten wir außerdem nur mit besten Materialien. Fenster und Türen von Weru bieten höchste Qualität. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit dem Hersteller können wir außerdem eine außerordentliche Serviceleistungen bieten“, erklärt Schreinermeister Schrangs. „Weru gilt allgemein als der Mercedes unter den Fenster- und Türenherstellern und steht für eine langfristige Verbesserung der Wohnsituation.“

Nähere Informationen zum KfW Programm „Wohnraum Modernisieren“ gibt es unter http://www.kfw-foerderbank.de.

Ansprechpartner im Handwerkteam21:
Silva Schreinerei Betriebs GmbH, Herr Sebastian Schrangs



Bildzeile: Schreinermeister Sebastian Schrangs präsentiert eine Top-Türe von Weru. Beleuchtete Motivfenster aus Glas bieten einen attraktiven Blickfang. Foto: HWT21/Uwe Rieder